Vereins-News



IG Spreewaldbahn 26.01.2013

Am 26.01.2013 konnte erfolgreich ein Ringtausch der besonderen Art abgeschlossen werden. Dieser Ringtausch war für unseren Verein insofern sehr aufwendig, weil damit gleich zwei Wagenkastenbergungen sowie deren Transport verbunden waren.

Begonnen hatte die ganze Aktion im Mai 2012, als wir erfuhren, dass der letzte originale Spreewälder GGw Wagenkasten 99-52-57 vom Neuzaucher Weinberg an einen Revierförster verkauft worden sei. Dieser wollte denn Wagenkasten als Denkmal an eine frühere Holzverladestelle der Spreewaldbahn hinter Byhlen Richtung Lieberose aufstellen. Überrascht von dieser Nachricht versuchten wir nun eine Lösung zu finden um den Wagenkasten doch noch zu bekommen.
Im Gespräch mit dem Revierförster aus Byhlen, zeigte sich dieser insofern als sehr kooperativ, dass er auch bereit war den Wagenkasten uns zu überlassen, wenn wir ihm dafür einen adäquaten Wagenkasten beschaffen würden. Die Frage nach einem geeigneten „Tauschobjekt“ konnte dank eines Hinweises von einem IG-Wagen Mitglied, auf einen sächsischen GGw Wagenkasten nahe Senftenberg gelöst werden.

Der dort vorgefundenen GGw sächsischer Länderbauart stammte anhand der Beschriftung einst von der Preßnitztalbahn. Die Bergung des Wagenkastens kam dem Eigentümer sehr passend, da dieser vor hatte ihn Anfang 2013 zu verschrotten. So konnte nach vorbereitenden Arbeiten im Oktober, der Sächsische GGw am 21.12. nach Byhlen zur Holzverladestelle mit dem früheren Namen „Rampe 6“ überführt werden. Auch wenn auf der Spreewaldbahn einst natürlich nur sächsische Einheits- GGw beheimatet waren, so ist doch mit diesem Wagenkasten nun auch dem eigentlich immer im Hintergrund stehenden Streckenabschnitt von Byhlen nach Lieberose ein würdiges Denkmal gesetzt worden. Der Förster möchte den Wagenkasten 2013 noch äußerlich aufarbeiten.

Mit Beginn des neuen Jahres machte sich unser Verein sogleich an die Vorbereitung der Bergung des Spreewälder GGw 99-52-57 zu schaffen. Als problematisch stellte sich dabei heraus, dass einerseits der Wagenkasten beidseitig zugebaut und anderseits nur über eine Weidefläche erreichbar war. Deshalb konnte die Bergung nur nach längerem Frost erfolgen, weil der Boden tragfähig genug für Kran und Tieflader sein musste. Dem Wetter sei Dank, gab es im Januar teilweise sibirische Temperaturen im Spreewald, sodass am 26.01. der Transport des Wagenkastens vom Neuzaucher Weinberg zum Bahnhof Straupitz bei - 10 Grad erfolgen konnte. In diesem Zuge haben wir auch gleich unsere vorhandenen Wagenkästen mittels des Kranes teilweise neu angeordnet.

Der GGw 99-52-57 mit dem Baujahr 1908, hat eine Tragfähigkeit von 10t und kam bis zu seiner Ausmusterung 1966 ausschließlich bei der Spreewaldbahn zum Einsatz. 1967 wurde er an den Neuzacher Weinberg gebracht und fortan vom Besitzer als Lagerschuppen genutzt. Nach nunmehr 45 Jahren konnte der Wagenkasten für eine Aufarbeitung durch unseren Verein gesichert werden.

Vielen Dank an dieser Stelle allen Mitgliedern, welche uns bei den Bergungen immer stark unterstützen, sowie der hervorragenden Arbeit seitens der Logistik der Firma Karntrans und der Spedition Grötchen.

Mit besten Grüßen Philipp Seemann

Bergung sächsischer GGw am 21.12.2012

Sächsischer GGw an der Holzverladestelle „Rampe 6“

21.12.2012

Bergung des GGw 99-52-57 vom Neuzaucher Weinberg

am 26.01.2013

Ankunft des GGw 99-52-57 am Bahnhof Straupitz

Am früheren Platz des Personenwagenkastens 901-213

steht nun GGw 99-52-57

Personenwagenkasten 901-213 steht nun am Bahnsteig

bei Schwesterfahrzeug 901-214